Seite wählen

SuSa | Summen- und Saldenliste für besseres Controlling

von | 30. Sep 2021 | Finanzen, Steuern

In diesem Blogbeitrag erkläre ich dir, wie du mit betriebswirtschaftlichen Auswertungen dein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich steuerst. Lerne mehr über SuSa und BWA.

Darf ich vorstellen: SuSa

Du möchtest aktuell wissen, wie es um dein Unternehmen steht, ohne komplexe Controlling Maßnahmen anwenden zu müssen? Dann bist du hier genau richtig. Denn in diesem Fall können dir andere Auswertungsmethoden helfen. Das kann zum Einen die BWA, die betriebswirtschaftliche Auswertung sein. Zum Anderen spielt auch die Summen- und Saldenliste, als Ergänzung der BWA, eine essentielle Rolle. Dieser Report schimpft sich auch Susa. Damit Du weißt, wie Susa´s aussehen sollten und welche Informationen du aus diesen erhältst. Gehen wir diese Thematik gemeinsam durch.

Analyse und Planung im Controlling

Planung, Steuerung, Koordination und Information sind alles Begriffe, die man mit Controlling in Verbindung bringt. Letztendlich möchte man Geschäftsvorgänge analysieren, um einen besseren Überblick über das Unternehmen zu bekommen. Wie steht es um meine Rentabilität, sind meine Kosten gedeckt, handelt mein Unternehmen effizient und wirtschaftlich?
Normalerweise kann man solche Informationen aus Daten des Rechnungswesens, besonderen Kennzahlen und Reports heranziehen, um Schwachstellen und Fehlentscheidungen aufzudecken und diese schnellstmöglich zu korrigieren.

Kennzahlen spielen hierbei eine außerordentlich bedeutsame Rolle, denn sie bilden Erfolge und Misserfolge ab. Natürlich sollte man sich nur auf die Kennzahlen konzentrieren, die auch am aussagekräftigsten und für die Bewertung des Unternehmens ausschlaggebend sind. Meist stolpert man über Größenbegriffe wie Rentabilität, Liquidität und den berühmt berüchtigten Cashflow.
Doch auch mit der BWA und der Summen- und Saldenliste kann man sein Unternehmen planen und steuern.

SuSa oder BWA?

Die BWA ist in erster Linie dazu da, betriebswirtschaftliche Strukturen eines Unternehmens offen zu legen. Die BWA liefert dir Erkenntnisse über den Erfolg und die Liquidität deines Unternehmens. Du erhältst einen wichtigen Einblick in Umsatz und Kosten. Und das Schöne: sie wird in der Regel monatlich erstellt. So hast du die aktuelle finanzielle Lage immer im Blick.
Aber um effektiv zu controllen, reicht die BWA allein nicht aus. Hier kommt unsere Susa ins Spiel. Sie unterstützt nämlich die BWA und liefert die nötigen Details.

Die Susa fungiert als eine Art betriebswirtschaftliche Detailauswertung. Mit der man sich einen Überblick zu wesentlichen Bilanzpositionen, sowie Ertrags.- und Aufwandskonten innerhalb eines bestimmten Zeitraums verschafft. Kurzum die Susa verdeutlicht unter anderem die Mittelherkunft und die Mittelverwendung. Die Summen- und Saldenliste erfasst nämlich alle aktiven und passiven Bestandskonten, sowie Aufwands- und Ertragskonten. Auch Personenkonten, Debitoren und Kreditoren gehören dazu.

Wie funktioniert die Summen- und Saldenliste?

Aber wie funktioniert die Susa überhaupt? Für jedes bebuchte Bestandskonto werden die Anfangsbestände übernommen und dann alle laufenden Veränderungen in der Summen- und Saldenliste über ein Jahr aufsummiert und letztendlich als Schlussbestand dargestellt. Zur besseren Übersicht werden natürlich Zwischensummen eingefügt. Durch die Übernahme der Anfangsbestände wird sichergestellt, dass die Vorjahresendbilanz mit der Eröffnungsbilanz übereinstimmt und somit der sogenannte Bilanzzusammenhang gewährleistet wird. Damit du die Auswertung auch lesen kannst, möchte ich dir hier kurz zeigen, welche Bedeutung die Spalten der Susa eigentlich haben.

Zum Einen haben wir ganz klar die Kontennummern mit den Kontenbezeichnungen im jeweils bebuchten Kontenrahmen. Natürlich brauchen wir daneben auch die Werte der Eröffnungsbilanz, sowie mehrere Spalten für Soll und Haben des aktuellen Buchungszeitraums. Wichtig für dich ist vor allem die Saldenspalte: denn genau diese gibt dir Auskunft über den aktuellen wirtschaftlichen Stand deines Unternehmens. Die Summen- und Saldenliste begründet ein Vorstadium des Jahresabschlusses mit Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung. Mit den Listen können zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Du erhältst nicht nur eine Übersicht über die Außenstände deines Unternehmens, sondern auch gleichzeitig eine Liste an offenen Rechnungen.

Im Endeffekt liefert dir die Susa Erkenntnisse über die Wirtschaftlichkeit deines Unternehmens im Verlauf eines Geschäftsjahres. Du erhältst einen schnellen Einblick in die Buchhaltung, ohne die Buchungssätze einsehen zu müssen.

SuSa als globaler Überblick

Die Susa kann natürlich auch als Grundlage für weitere Auswertungen herangezogen werden. Mit ihr kann eine detaillierte Cashflow- und Kapitalflussrechnung erstellt werden. Des weiteren können Mittelherkunft- und Mittelverwendung hergeleitet werden und man erhält eine Übersicht über Kreditoren und Debitoren. Wichtig ist, dass alle verwendeten Konten in der Susa auftauchen. Auch solche des Anlage- und Umlaufvermögens. Die Susa liefert dir nämlich die aktuellen Zahlen deines realen Warenverbrauchs und teilt dir sämtliche Veränderungen des Warenbestands mit. So kannst du immer sofort reagieren und Anpassungen vornehmen. Das ist besonders wichtig, um zu hohe Kostenpositionen schnellstmöglich zu korrigieren. Die Susa ist natürlich auch für deine Bank und etwaige Kreditanalysen nicht ganz uninteressant.

Fazit zur SuSa

Wie du siehst, stellen betriebswirtschaftliche Auswertungen, vor allem Summen- und Saldenlisten eine äußerst attraktive Alternative dar, um die Wirtschaftlichkeit deines Unternehmens bewerten zu können. Allerdings ist die Detailauswertung ziemlich anspruchsvoll, deshalb lass dich von jemandem beraten, der täglich mit solchen Fällen zu tun hat. Ich stehe dir dabei gerne zur Seite!

Falls du Fragen zum Thema hast, dann hinterlasse einfach einen Kommentar oder melde dich direkt bei mir.

Bis dahin dein Alexander Küppers

Holding gründen – so behältst du möglichst viel Geld!

Das Thema in diesem Beitrag ist: Als Unternehmer eine Holding gründen. Warum das sinnvoll ist und welche Vorteile du daraus hast, zeige ich dir hier. Ein klassisches Fallbeispiel Nehmen wir an, du hast eine Kapitalgesellschaft, eine GmbH, und hast im letzten Jahr...

Geld in GmbH einzahlen – Diese Möglichkeiten musst du kennen!

Diesmal geht es in dem Blogbeitrag darum, wie du Geld in deine GmbH einzahlen kannst. Die Frage ist hier: Welche Möglichkeiten hast du, deiner Firma Privatvermögen zukommen zu lassen? Ich zeige dir Lösungen. Du hast eine GmbH und diese braucht dringend Geld. Jetzt...

Dropshipping – die wichtigsten Infos!

In diesem Blogbeitrag zeige ich dir, was Dropshipping ist und worauf du steuerlich beim Versand in Europa achten musst. Ansonsten kannst du böse Überraschungen erleben! Dropshipping – was ist das und wie läuft es ab? Dropshipping wird im Online-Handel immer beliebter....

Finanzierung mit Eigen- oder Fremdkapital? Ein Überblick

Du möchtest ein Unternehmen gründen oder finanziell neu ausrichten und Du fragst Dich, welche Möglichkeiten Dir zur Verfügung stehen? Hast Du für Dein Vorhaben ausreichend eigene Mittel oder bist Du auf einen externen Geldgeber angewiesen?  Ich möchte Dir heute...

Firmenwagen versteuern: So klappt es als Unternehmer und Arbeitnehmer!

In diesem Beitrag geht es um das Thema Firmenwagen versteuern. Ich erkläre dir, wie du sowohl als Unternehmer als auch als Arbeitnehmer deinen Firmenwagen richtig besteuerst. Was es dabei zu beachten gibt und welche Methode zu dir am besten passt, erfährst du...

Optimiere Deine Finanzen und reduziere Deine Steuerzahlungen!

Nimm Kontakt zu mir auf und wir sehen uns gemeinsam Deine Finanzen an. In einem unverbindlichen Beratungsgespräch zeige ich Dir auf, welche Möglichkeiten Du hast Deine Steuerbelastung auf ein Minimum zu reduzieren. Du wirst überrascht sein, wie viele legale Wege es gibt, Steuern zu vermeiden. Am Ende des Tages zählt, dass Du mehr von Deinem Geld hast.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.